Ökumene im Alltag

ÖkumeneÖkumene zwischen der römisch-katholischen und der evangelisch-lutherischen Kirche ist keine „amtliche“ Angelegenheit. Sie ergibt sich ganz selbstverständlich mitten im Zusammenleben von Christen unterschiedlicher Konfessionen. Auch unsere Gemeinde hat daran Anteil:

Schulgottesdienste

In ökumenischen Schulgottesdiensten wirken häufig Pfarrer beider Konfessionen zusammen. Für Schüler und Schülerinnen ist es eine Selbstverständlichkeit, dass sie gemeinsam feiern, aber genauso informiert sind über die unterschiedlichen Auffassungen.

Trauungen

Auch ökumenische Trauungen sind längst zu einer guten Praxis geworden. Die katholische Bischofskonferenz und die EKD haben dazu eine Handreichung erarbeitet, die für die meisten ökumenischen Trauungen eine gute Grundlage für die Planung des Traugottesdienstes ist. In der Regel übernimmt der „Gast-Pfarrer“ dabei die Ansprache.

Einweihungs- und Segnungshandlungen

Bei gemeinsamen Einweihungs- und Segnungshandlungen begegnen sich ebenfalls Pfarrer und Diakone beider Konfessionen. In einem Betrieb, einem Geschäft oder bei der Eröffnung eines öffentlichen Gebäudes freut man sich darüber, wenn die „Geistlichkeit“ gemeinsam den Segen erteilt.

Bibelwochen und Bibelabende

Ökumenische Bibelwochen und Bibelabende sind auch in unserer Gemeinde zu einer guten Tradition geworden. Einmal im Jahr laden wir gemeinsam mit der Pfarrei Herz Jesu zu einer Bibelwoche, die abwechselnd im Pfarrzentrum und im Alumneum stattfindet. Ergänzt wird diese Zusammenarbeit durch weitere thematische Abende.

Kontakte

Ökumene hängt immer auch von persönlichen Kontakten und persönlichem Verstehen ab. Wir freuen uns darüber, dass dies sowohl zwischen Geistlichen als auch im Alltag vieler Christen gut gelingt.